Mühlenverein Mecklenburg Vorpommern e.V.

Erdholländerwindmühle Alt Schwerin

Die Erdholländermühle im Museum Alt Schwerin. Foto: Archiv

Die Holländerwindmühle im Agrarhistorischen Museum Alt Schwerin stammt ursprünglich aus dem vorpommerschen Jarmen, wo sie 1843 gebaut und 1885 mit Windrose und Jalousieklappen modernisiert wurde. Mit Unterbrechungen war sie bis 1955 in Betrieb. Täglich konnte eine Tonne Getreide vermahlen werden. Nach der Einstellung des Betriebs wurde ein kleines privates Mühlenmuseum eingerichtet.

1964 erwarb das Alt Schweriner Museum die Mühle mit der erhaltenen Ausstattung. Im Mai/Juni 1974 wurde die Mühle abgebaut. 1975 begann der Wiederaufbau in Alt Schwerin mit dem Ziel, sie wieder funktionstüchtig herzustellen. Erst 1995 konnte in der Mühle nach 40jähriger Pause wieder gemahlen werden. Ein Schrot- und ein Mehlgang waren restauriert worden.

Der Mühlenkörper ist 13 m hoch, mit senkrecht stehenden Flügeln erreicht das Bauwerk eine Höhe von 24 m. Die Flügel haben eine Spannweite von 22 Metern. Der Durchmesser des Kammrads beträgt 3,60 m. Bei einem Übersetzungsverhältnis der Windrose von 1:500 dreht sich die Haube bei 500 Umdrehungen der Windrose einmal um 360°. 65000 Hartholzschindeln bedecken die Außenhaut.

Besichtigung:

April - Oktober, täglich 10-18 Uhr
November - März auf Anfrage

Kontakt:

Museum Alt Schwerin
Achter de Isenbahn
17214 Alt Schwerin
Telefon: 0399932-47450
agroneum(at)lk-seenplatte.de
www.agroneum-altschwerin.de

 

 

 

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz