Mühlenverein Mecklenburg Vorpommern e.V.

Erdholländermühle Ruchow

Ein typischer Erdholländer: die Windmühle in Ruchow. Fotos: Privat
Das Herzstück einer jeden Mühle: die Königswelle.
Teile der Technik sind bis heute erhalten
Längsschnitt durch die Mühle Ruchow

Die denkmalgeschützte Mühle steht vollkommen frei in einer landschaftlich reizvollen Gegend, konkret im Naturpark Sternberger Seenland.

Zur Historie:
Am heutigen Mühlenstandort stand vor 1882 eine Bockwindmühle. Erster Müller und Pächter war W. Godemann aus Zülow. Durch Wind wurde die Bockwindmühle am 5. Januar 1886 zerstört. Mühlenbaumeister Specht aus Teterow baute 1886 am Standort eine neue Holländer-Windmühle. Ab 1907 wurde dann Gustav Lembcke aus Kirchdorf (Insel Poel) Nachfolger als Müller und Pächter, der von seinem Sohn Peter Lembcke abgelöst wurde, zusammen betrieben sie die Mühle mehr als 55 Jahre lang.

Im Jahr 1909 erfolgte der Umbau der Flügel von Segeltuchbespannung auf Jalousieklappen. 1936 wurde die Mühle weiter modernisiert, so baute man ein Maschinenhaus für einen ergänzenden Dieselantrieb bzw. später für einen Elektroantrieb. Ein Jahr später, 1937, wurde die Kappensteuerung zum Drehen der Haube von Steert auf Windrosenantrieb umgebaut.

Ein neues Flügelkreuz, welches teils heute noch vorhanden ist, kam 1952 an die Mühle. In andere Betreiberhände fiel die Mühle Anfang 1965 als die LPG Mustin-Ruchow das Ruder übernahm. Im selben Jahr wurde der Windantrieb still gelegt und Anfang 1970er-Jahre dann die komplette Mühle.

Doch schon zum 01.09.1979 ging die alte Mühle in das Eigentum der Familie Planke (Premnitz) über. Zu Silvester 1980 schlug ein Blitz in das Gebälk ein: Die Flügel links oben verbrannten und wurden in Folge abgebrochen. In den folgenden Jahren erfolgten diverse Rekonstruktionsarbeiten durch Familie Planke. So wurden beispielsweise 1983 neue Schindeln auf die Haube aufgebracht und neue Dachpappe auf die Außenhaut.

Zur technischen Ausstattung:
- komplette Antriebseinrichtung aus Holz, einschließl. Königswelle und Stirnrad- Antriebe von Mahlgang und Schrotgang von unten- Schäl- und Bürstmaschine, Mischmaschine, Wurf-Sichter, Askania-Sichter- Quetschstuhl, Aspirateur, diverse Elevatoren

Aktuell steht eine grundlegende Sanierung bis zum Sommer 2017 an.

Dokumente zur Geschichte der Mühle:
- erster Pachtvertrag vom 24. Juni 1886, mit Verlängerung vom 9. März 1907 und vom 13. October 1916                             
- weiterer Pachtvertrag vom 1. Januar 1929 (gültig bis 30.6.1934)
- Aufzugs-Untersuchungsbuch (mit Eintragungen vom 1. April 1938 bis 29. April/22. Juni 1965)
- Getreide-Lagerbuch (mit Eintragungen vom 30. Juni 1942 bis 3. April 1945)

Besichtigung:
derzeit aufgrund von Bauarbeiten nicht möglich

Kontakt:
Björn Dauterstedt und Stephanie Pásztor
Feldweg zur Windmühle
19406 Mustin OT Ruchow

oder privat:
Paul-Klee-Str. 5
40670 Meerbusch

Tel. 0172-8109846 und 0176-32814606
bjoern.dauterstedt(at)gmx.de

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz